Auf den Spuren unserer Vorfahren

1763: Der große Treck
von der alten in die neue Heimat

Vor über 250 Jahren, Anno 1763, verlässt die Familie Adam REBLE ihre Badische Heimat, um sich im Königreich Dänemark um Kolonistenstellen zu bewerben.

Die Familie besteht aus 6 Personen: Adam Reble, Maurer, 46 Jahre, seine zweite Ehefrau Anna Maria geb. Büchel, die Söhne Johannes und Martin aus erster Ehe, 18 und 14 Jahre, sowie Dorothea 6 und Adam 2 Jahre.

Im Herzogtum Schleswig, das damals zu Dänemark gehört, will man im Auftrag der dänischen Krone brachliegendes Heide- und Moorland in fruchtbares Ackerland verwandeln; Details s. Reble-Familienchronik Kap 1: "Wie alles angefangen hat".

Die Reise beginnt im Frühjahr 1763 im Heimatort Eutingen bei Pforzheim, auf halbem Weg zwischen Karlsruhe und Stuttgart. Nachdem die wenigen Habseligkeiten verkauft sind, nimmt man Abschied von Verwandten und Freunden: Eintrag Im Kirchenbuch " Nach Jütland".

Erste Station ist die Freie Reichsstadt Frankfurt, 150 km nördlich von Eutingen. Hier wird man von der Dänischen Botschaft mit Reisepässen und Handgeld ausgestattet und wartet auf andere Emigranten, um einen Treck zusammen zu stellen.

Über die Größe der Reisegruppe können wir nur Vermutungen anstellen. Der erste Treck von Emigranten am 28.1.1761 bestand z.B. aus 50 Personen mit 4 bedeckten Fuhren und einem Frachtkarren. Damit rumpelt und wandert man rund 500 km und gut einen Monat auf schlechten und unsicheren Straßen gen Norden.

Karte Ochsenweg zwischen Hamburg und FlensburgJuli 1763: Wie glücklich wird man wohl gewesen sein, als endlich die Elbe erreicht wird und die Türme von Altona und Hamburg am Horizont auftauchen. Hier auf Dänischem Hoheitsgebiet gönnt man sich eine Ruhepause und wird mit frischem Proviant versorgt für die letzten 150 km.

Von Altona dauert es noch eine Woche bis Flensburg:
  1. Tag - Elmshorn
  2. Tag - Itzehoe
  3. Tag - Hohenweststedt
  4. Tag - Rendsburg
  5. Tag - Schuby bei Schleswig
  6. Tag - Flensburg

Am 5.AUG 1763 erfolgt die Einschreibung in eine Reserveliste (Platz 146 von 338), um für freiwerdende Stellen zu kandidieren; Details s. Familienchronik: Kap 2: "In der neuen Heimat"

Die weiteren Stationen

2013: Auf dem Ochsenweg
von Hamburg nach Flensburg

Wir wandeln auf den Spuren unserer Vorfahren und ergründen das letzte Stück ihrer Reise auf dem historischen "Ochsenweg" von Wedel bei Hamburg bis Flensburg,  Details zum Ochsenweg s. auch de.wikipedia.org

Kolonistenhaus Vor der geplanten Tour treffen wir uns zunächst am Sa. 6.7.2013 bei einem Familienfest in Kiel.

Am Sonntag geht es per Pferdetreck zum Freilichtmuseum Molfsee, wo wir ein Original-Kolonistenhaus aus dem Jahre 1764 besichtigen, das aus der gleichen Gegend stammt, wo die Familie Adam Reble 1764 angefangen hat.

Danach erforschen wir mit Fahrrädern den Ochsenweg zwischen Flensburg und Hamburg auf den Spuren unser Vorfahren.

Reise auf dem Ochsenweg
Unterstützt werden wir hierbei von Hans Peter Stamp (Dr.agrar), ein bekannter Heimatforscher und Buchautor mit süddeutschen Wurzeln und weitläufig verwandt mit der Familie Reble.

s.auch: Stamp, Hans Peter "...und weiß wie Alabaster" Eine Kulturgeschichte der Kartoffel. Wachholtz Verlag 2013

Fr. 12.7.2013  Heimreise nach Düsseldorf